Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Neustadt/Weinstraße

Am vergangenen Wochenende fanden in Neustadt/Weinstraße die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Schwimmen statt. Mit dabei eine kleine Anzahl von Schwimmerinnen und Schwimmern aus Kaiserslautern.

Die jungen Aktiven starteten in sogenannten Mehrkämpfen einer Lage, das heißt, dass sie

in Freistil beispielsweise alle Strecken samt einer Bein -und Lagenstrecke absolvieren mussten. Die erschwommenen Zeiten wurden in Punkte umgerechnet und die Summe entschied über die Platzierung. Über je einen ersten Platz bei den Schwimmmehrkämpfen konnten sich Leon Pierre-Louis (08) in Freistil und Mats Eschbach (07) in Rücken freuen. Sophia Zimmerer (06) schaffte es in Freistil auf den vierten Platz, ebenso wie Marie Allmann (o8) über die Rückenstrecken. Für ihren ersten Start bei großen Meisterschaften kann Marie sehr stolz auf ihre Leistungen sein, erstrecht, da sie das Treppchen um nur 14 Punkte verpasste, was circa 2 Sekunden auf der 100m Freistilstrecke ausmachten. Auf den langen Strecken (400 und 800m Freistil) konnten einige Schwimmerinnen und Schwimmer vom KSK ihre persönlichen Bestzeiten verbessern. Sophia Horbach (04) schwamm über 800m eine Zeit von 10:42,74 Min.

Diese gute Form konnten die aktiven Damen auch in den Staffeln beweisen: hier kam es zu sehr knappen Entscheidungen, bei denen die Damen sich jeweils nur knapp der Konkurrenz geschlagen geben. Bei der 4x200m Freistil-Staffel (Franziska Kleber, Annika Zimmerer, Sophia Horbach, Alexis Pierre-Louis) starteten die vier gut ins Rennen. Den Starterinnen Mainz mussten sie sich recht schnell geschlagen geben, nun hieß es, den zweiten Platz zu verteidigen. Dies gelang ihnen auch sehr gut, jedoch holten die Konkurrentinnen immer weiter auf und es kam zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit bloßem Auge nicht auszumachen, welche Schwimmerinnen die Wand als Erste berührt hatte, richteten sich die Augen gebannt auf die elektronische Zeitanlage: hatte der Vorsprung gereicht? Leider nein, mit einem Abstand von 8 Hundertstel mussten sich die lautrer Mädels der Konkurrenz geschlagen geben. Die Starterinnen der Schwimmgemeinschaft Mainz, der um die 14 Vereine der Region angehören, hatten bereits zu Beginn des Rennens einen beachtlichen Vorsprung erschwommen. Seit einigen Wochen starten die Aktive aus Koblenz, Trier und Neuwied ebenfalls in einer Schwimmgemeinschaft Rhein-Mosel, die es den Trainern ermöglicht, bei den Staffelbesetzungen auf die jeweils besten Schwimmer aus mehreren Vereinen zurückzugreifen. Mit einer Zeit von 9:45,06 Minuten dürfen die Damen aus Kaiserslautern aber stolz auf ihre Leistung sein und haben der Konkurrenz der Schwimmgemeinschaften die Stirn geboten.

Franziska Kleber (00) konnte zudem noch einen weiteren Vereinsjahrgangsrekord über 50m Rücken aufstellen (32,94sec), Andrew Hendrickson schwamm über 50m und 100m Freistil einen neuen Vereinsjahrgangsrekord (26,70 sec und 58,03 sec).

Zu den Podestplatzierungen: Lotta Eschbach (05) konnte sich über 200m Rücken und 100m Rücken den dritten Platz in ihrer Altersklasse freuen, Andrew Hendrickson kletterte gleich fünf mal auf das Siegertreppchen (50m und 100m Freistil,50m,100m und 200m Schmetterling), Franziska Kleber (00) freute sich bei 100m Freistil und 50m und 200m Rücken über den ersten Platz. Bei Slawa Koltschin (00) standen am Ende des Wochenende ein erster Platz (200m Rücken) und ein zweiter Platz (100m Rücken) auf der Erfolgsliste.

Ebenfalls erfolgreich waren die Masters-Schwimmer aus Kaiserslautern. Matthias Sabel (85) schwamm über 50m Schmetterling eine gute Zeit (33,3 sec), Mirko Obradovic (78) konnte sich über 50m Brust (37,98sec) den ersten Platz sichern. In der Besetzung Volker Senft, Mirko Obradovic, Christian Kothe und Matthias Sabel starteten die Mastern ebenfalls in der 4x100m Lagen-Staffel und in einer Zeit von 2:24,60 Min sicherten sie sich den zweiten Platz hinter den Startern der Schwimmgemeinschaft Rhein-Mosel.

Der Zeitpunkt der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften kurz vor den Osterferien war nicht optimal, da diese auf einer 50m Bahn stattfinden und die Trainingsmöglichkeiten in Kaiserslautern nur 25m sind. So haben die Aktiven in dieser Saison noch nicht auf der sogenannten Langbahn trainieren können und auch noch keine Wettkämpfe absolviert. Cheftrainer Mirko Obradovic: „Ich finde es schade, dass der Einstieg in die Langbahnsaison so früh war. Sonst sind die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften später, aufgrund des engen Terminkalenders des SWSV waren sie jedoch nicht früher möglich. Ende April finden schon die Süddeutschen Meisterschaften statt.“ Und genau für diese hat sich Franziska Kleber bereits qualifiziert und wird am letzten Aprilwochenende nach Dresden reisen.

Einladung zur Mitgliederversammlung
Grippewelle legt Teile der Mannschaft lahm